Startseite » Klappern vor Ostern

Klappern vor Ostern

Collage Klapperkinder 2021

Brauchtumspflege in Coronazeiten – so führen die Weidinger Kinder und Jugendliche die Tradition des Klapperns fort

In Weidingen, als auch in anderen Gemeinden der Eifel ist der Brauch des Klapperns vor Ostern bekannt und bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt. Dabei ziehen sie in Gruppen zu festen Zeiten mit Lärminstrumenten, der Klapper, durchs Dorf und ersetzen dabei die stummen Glocken der Wallfahrtskirche. Die Klapper ist ein Holzinstrument welches beim Drehen einer Kurbel laute Geräusche erzeugt.

Ab dem Gründonnerstag Abend verstummen die Glocken und Altarschellen in der Wallfahrtskirche zu Weidingen. Hiermit soll dem traurigen Anlass des Kreuztodes Jesu Christi als auch der Grabruhe angemessen gedacht werden. Das Klappern ersetzt somit die kirchliche Geräuschkulisse in Weidingen bis Ostersonntag. Um 06:30, 11:30 und 19:00 Uhr wird geklappert um die Christen an die Gebets- und Messzeiten zu erinnern. Dabei rufen die Kinder und Jugendlichen verschiedene Verse.

Morgens rufen die sie „Et lätt Beetklook“ (Es läutet die Betglocke) um an die morgendliche Betzeit zu appellieren. Mittags erschallt ein „Et lätt Mettisch“ (Es läutet zu Mittag) und am Abend wird wieder „Et lätt Beetklook“ gerufen. Falls in dieser Zeit eine heilige Messe in der Wallfahrtskirche stattfindet, gehen die Kinder und Jugendlichen vorher durchs Dorf und rufen „Et lätt icht, zwett un zo Hof“ (Es läutet zum Ersten, zweiten und zu Hofe), was die Christen zur Messe rufen soll.

Dieser Brauch kann leider in der aktuellen Coronazeit nicht wie üblich fortgeführt werden, da es schwierig ist die aktuellen Regelungen einzuhalten. Um trotzdem den alten Brauch des Klapperns weiterzuführen, wird in diesem Jahr vor den Haustüren der Kinder und Jugendlichen geklappert. Deshalb gehen alle zu den bekannten Zeit nach draußen, Klappern und rufen ihren Spruch. Somit geht der Brauch des Klapperns auch in diesen schwierigen Zeiten nicht verloren.

Wir danken allen Kindern, Jugendlichen und Eltern, dass sie das Klappern weiterführen und unterstützen.